Tübingen

Ethischer Welthandel als Alternative zu Freihandel und Protektionismus, Vortrag mit Joachim Langer

15.10.2019 (19:00) -
Ort: vhs Tübingen, Katharinenstraße 18, Saal

Die Gemeinwohl-Ökonomie (GWÖ) ist ein Ansatz für eine menschenwürdige und nachhaltige Wirtschafts- und Lebensweise. Das erste Ziel des Wirtschaftens ist nicht mehr Profitmaximierung, sondern die Mehrung des „Gemeinwohls“. In Zeiten der Globalisierung stellt sich die Frage, wie so ein gemeinwohl-orientiertes, ethisches Wirtschaftssystem auch auf internationaler Ebene an Bedeutung gewinnen kann. Im Einzelnen gilt es eine Lösung zu finden, wie  sich gerechte und solidarische Handelsbeziehungen zwischen dem globalen Norden und dem Süden gestalten lassen. Wie sieht vor diesem Hintergrund ein GWÖ-Handelsabkommen anstelle von TTIP oder CETA aus? Und wie kommen wir insgesamt zu einer ethischen Welthandelsordnung?

Dienstag, 15.10.2019, 19:00
vhs Tübingen, Katharinenstraße 18, Saal
8,00 €

zur Website der VHS Tübingen

 

Joachim Langer, Geograph
War über 20 Jahre in der „klassischen Wirtschaft“ tätig. Er verfügt über vielfältige Erfahrungen in den Bereichen Beschäftigungsnetzwerke, Regionalentwicklung, Schule-Wirtschaftskooperation und Infrastruktur-Entwicklung mit dem Fokus auf Dialog und Beteiligung.
Seit 2015 setzt er sich aktiv für die Gemeinwohl-Ökonomie in der Region Rhein-Neckar ein.
Selbständig seit Juli 2018


Seine inhaltlichen Schwerpunkte sind:

  • Unternehmen, Institutionen und Organisationen beim Leben der Werte und bei der Vorbereitung, Erstellung und Umsetzung von    Gemeinwohl-Berichten zu begleiten.
  • als Bildungsreferent mit Schüler*innen, Lehrer*innen und Multiplikator*innen die Themen ethisches Wirtschaften und Nachhaltigkeit mit ansprechenden Methoden und Materialien zu behandeln und zu veranschaulichen.
  • als Referent mit Präsentationen und Vorträgen die Menschen – mit Schwerpunkt auf die Rhein-Neckar-Region – für die Gemeinwohl-Ökonomie sensibilisieren und nach Möglichkeit gewinnen.