Nachhaltigkeitspreis für Breklum, Bordelum und Klixbüll

Schleswig-Holstein, 06. April 2019
     
Gruppenfoto_Nachhaltigkeitspreis.jpgStaatssekretärin Erdmann (r.) mit den Preisträger*innen. Das Team vom Landhaus Schulze-Hamann fehlt.© IHK / Tietjen

Für ihre Gemeinwohl-Bilanzierung erhielten die schleswig-holsteinischen Gemeinden Breklum, Bordelum und Klixbüll, im Rahmen der Verleihung des Nachhaltigkeitspreises, von der Umweltstaatssekretärin Anke Erdmann eine besondere Anerkennung.

Mit dem Preis will das Umweltministerium nachhaltige Projekte im Land vorantreiben und ein anderes Bewusstsein für das Thema schaffen. Die Verankerung der SDGs in der Gemeinwohl-Bilanz entspricht den Zielen des Landes. So sagte Erdmann, "Schleswig-Holstein ist ein Land der Um- und Querdenker. Also Menschen, die sich wie die Landesregierung den UN-Nachhaltigkeitszielen verpflichtet fühlen, die über eingefahrene Wege hinaussehen, ihre nachhaltigen Innovationen sichtbar machen und damit zur Nachahmung anregen."

Zu den Partnern des schleswig-holsteinischen Nachhaltigkeitspreises zählen die Industrie- und Handelskammer Schleswig-Holstein, die beiden Bildungszentren für nachhaltige Entwicklung - das Christian Jensen Kolleg in Breklum und das Haus am Schüberg in Ammersbek - sowie die Investitionsbank Schleswig-Holstein (IB.SH), die einen Nachwuchspreis beisteuerte.