GWÖ präsentiert in Genf vor hochrangig politischem SDG-Forum der UN

Genf, 20. März 2019
     
rf2019_logo_en_transparent_background-505x256.png

Im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen Diskussionsrunden für Peer-Learning. Dabei wird die Gemeinwohl-Bilanz als Best Case für die Umsetzung des SDG-Zieles 8 vorgestellt.

Die UNECE lädt Teilnehmer*innen aus 40 Ländern zum Regional Forum 2019 vom 21. bis 22. März nach Genf ein, um Modelle für die erfolgreiche Umsetzung der Agenda 2030 zu erörtern.

Das Wirtschaftsmodell der Gemeinwohl-Ökonomie (GWÖ) ist bei der Diskussionsrunde zu SDG 8 ‚Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum‘ vertreten. Christian Felber, Initiator der GWÖ, und Antje von Dewitz, Geschäftsführerin von VAUDE Sport GmbH & Co. KG, präsentieren gemeinsam eine Case Study „Implementing SDGs in the private sector with the Economy for the Common Good“ über Unternehmen mit auditierter Gemeinwohl-Bilanz.

Ziel dieser Diskussionsrunde ist es, mögliche Lösungen für nachhaltiges und integratives Wirtschaftswachstum zu erörtern. Im Foyer der Vereinten Nationen steht eine Delegation der GWÖ für Fragen zur Verfügung. Erwartet werden über 600 Teilnehmer*innen aus 40 Ländern.

Die Gemeinwohl-Bilanz ist das Herzstück des Wirtschaftsmodells der GWÖ und richtet das unternehmerische Handeln von Organisationen am Ziel des Gemeinwohls aus. Die Universität Bremen hat eine klare Empfehlung ausgesprochen: „Die Gemeinwohl-Bilanz scheint gut geeignet zu sein, um die eigenen Prozesse kritisch zu prüfen und dabei vielfältige Möglichkeiten zu entdecken, wie Sie im täglichen Handeln zur Erfüllung der SDGs beitragen können“.

Link zu Webseiten