Köln-Bonn

kiss the inuit

Nachhaltiger, ökofairer Modehändler in Köln und Bonn

Wir wollen zeigen: Schaut her, das ist der neue Grüne Lifestyle! Er wird immer besser, immer professioneller, und immer vielfältiger. Die „Gut-Marken“ sind auf dem Vormarsch – junge, innovative Designer aus Deutschland und der Welt, die für eine gute Sache einstehen.

Shops: Schillingstr. 11, 50670 Köln & Friedrichstr. 58, 53111 Bonn

 

un_kisstheinuit_logo.png

 

un_social-facebook.png
un_social-instagram.png
kisstheinuit.de  

Link zur GWÖ-Bilanz (2018)

un_kisstheinuit_katharina-partyka.jpg

Wir wollen mehr als "nur" ökofaire Mode verkaufen

Interview mit Katharina Partyka, Gründerin von "kiss the inuit" (Dez. 2018)

 

Warum hat sich kiss the inuit nach den Grundsätzen der Gemeinwohl-Ökonomie bilanzieren lassen?

Als ich 2015 von der Gemeinwohl-Ökonomie erfahren habe war ich sofort begeistert! Denn ich hatte endlich ein Wirtschaftsmodell gefunden, in dem ich mich mit kiss the inuit zu 100% wieder finde. Nicht Gewinnmaximierung und Profiftstreben war meine Motivation kiss the inuit zu gründen, sondern den Menschen zu beweisen, dass fair und ökologisch produzierte Kleidung (und Upcyclingmode) eine wirkliche Alternative zur konventionellen Mode ist. Ziel war und ist es, über die Marken zu informieren und die Menschen für ökofaire Mode zu begeistern. Ich hatte auch schon früh überlegt einen Verein zu gründen, was aber in meinem Fall nicht möglich war. kiss the inuit ist mit Leib und Seele „grün“ und „fair“ und daher ohne Zögern der GWÖ beigetreten. 2017 habe ich dann eine Peergruppe gefunden, in der ich mit vier weiteren Unternehmer*innen nach der 5.0-Matrix eine Bilanz geschrieben habe. Seit dem 7.12.18 hat kiss the inuit das Zertifikat.

Welche Erkenntnisse hat kiss the inuit durch die GWÖ-Bilanzierung gewonnen?

Es sind neue Ideen entstanden, z.B. der „Öko-Loop“. Hier können Kund*innen gebrauchte ökofaire Kleidung im Geschäft kostenlos tauschen. Wir möchten einen Anreiz schaffen, a) den Lebenszyklus der Kleidung zu verlängern, b) auch Menschen mit weniger Einkommen den Zugang zu ökofairen Sachen erleichtern, c) den Anreiz erhöhen, ökofair einzukaufen. 

In welchem Aspekt der Gemeinwohl-Bilanz hat kiss the inuit am besten abgeschnitten? In welchem Aspekt der GWÖ-Bilanz möchte sich kiss the inuit in Zukunft besonders verbessern?

Vor allem in der Beziehungsebene Lieferantinnen hat kiss the inuit in allen Werten gut bis sehr gut abgeschnitten. Das Geschäftsmodell fußt ja genau auf den Werten Menschenwürde, Solidarität und Gerechtigkeit, ökologische Nachhaltigkeit, Transparenz und Mitentscheidung. Aber auch in den anderen Ebenen ist kiss the inuit wirklich schon sehr weit. Verbessern möchte ich die finanzielle Unabhängigkeit - Ziel ist es, die Eigenkapitalquote zu erhöhen um Risiken bei Umsatzschwankungen zu minimieren. 

Welche Herausforderungen haben sich bei der Bilanzierung nach den GWÖ-Grundsätzen ergeben? Wie lässt sich die GWÖ-Bilanz verbessern?

Besonders in der ersten Beziehungsebene „Lieferanten“ gab es sehr viele Überschneidungen und ergo auch einige Wiederholungen. In meinem Fall war es mitunter schwierig alles haargenau zu differenzieren. Hier hätte ich lieber nach der alten Matrix bilanziert. Aber da ich mit einer Peergruppe bilanziert habe, haben wir alle Punkte durchgesprochen und diskutiert - das hat sehr geholfen.