20. GWÖ-Forum

21.08.2018 (17:00) - 21.08.2018 (18:30)
Ort: Markthalle Hamburg

20. GWÖ-Forum
mit anschließender Veranstaltung "Alle Jahre früher - Wie retten wir die erschöpfte Erde?"

Das 20. GWÖ-Forum stellen wir in den direkten Kontext eines sehr akuten und GWÖ-relevanten Themas: Dass das derzeitige Wirtschaftssystem und daraus folgend auch das Konsumverhalten bzw. der Lebensstil insb. im Globalen Norden dazu führen, dass wir unserem Planeten jedes Jahr mehr Ressourcen entnehmen, als er an natürlichen Ressourcen erneuern kann.

Wir werden von 17:00 - 18:30 Uhr im Foyer der Markthalle Hamburg über unsere aktuellen GWÖ-Themen und Termine informieren, sowie über GWÖ-relevante Fragestellungen zum Welterschöpfungstag mit Ihnen sprechen. Damit möchen wir "einführen" in folgende im Anschluss an das GWÖ-Forum stattfindene Veranstaltung, die wir gerne mit Ihnen gemeinsam besuchen möchten.

„Alle Jahre früher – Wie retten wir die erschöpfte Erde?“ Dienstag, 21. August 2018 | 19 Uhr | Freie Akademie der Künste Hamburg (Klosterwall 23, 20095 Hamburg)

Veranstalter: BUND Hamburg in Kooperation mit der Heinrich-Böll-Stiftung und der Friedrich-Ebert-Stiftung

Florian Pronold, MdB, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit und Anton Hofreiter (Fraktionsvorsitzender B90/Grüne) werden im Rahmen einer Podiumsdiskussion nach Lösungswegen gefragt. Die Moderation übernimmt Hans Jessen, Autor und Journalist.

Die Rettung des Planeten ist überfällig. Das wird auch bei uns langsam spürbar. Jahreszeiten verschwimmen, extreme Wetterlagen nehmen zu und der Sommer kommt immer früher. Gleichzeitig ruiniert unsere industrielle Landwirtschaft Böden, Wasser und Luft. Die Folgen für Menschen und Tiere sind dramatisch. So sind in den letzten 30 Jahren zum Beispiel drei Viertel der Insekten in Deutschland verschwunden. Am Welterschöpfungstag hat die Menschheit rechnerisch die Ressourcen der Erde für das laufende Jahr verbraucht. Er fällt 2018 auf den 1. August, so früh wie nie zuvor. Wollen wir unseren Planeten nicht völlig zerstören, muss die Nutzung von Kohle, Öl und anderen Rohstoffen reduziert werden. Doch wie kann das gelingen? Wie können wir den Verbrauch steuern? Welche Subventionen sollten abgeschafft, welche Anreize geschaffen werden? Wie gelingt der Wandel zu einer ökologischen Wirtschaft sozial gerecht? Und wie kann die gesamte Bevölkerung auf diesem Weg mitgenommen werden?

Für die Planung ist eine Anmeldung erforderlich. Bitte melden Sie sich möglichst schnell an unter:
https://www.bund-hamburg.de/alle-jahre-frueher/
Die Veranstaltung des BUND ist ausgebucht.