4. Externe Prüfung

unternehmensbereich_ebene3_-18.jpg

Externes Audit oder Peer-Evaluierung

Die externe Prüfung (das "externe Audit") ist die letzte Etappe vor Veröffentlichung Ihrer Gemeinwohl-Bilanz. Sie umfasst unabhängige Evaluierungs-Aktivitäten sowie Feedback- und Entwicklungsgespräche.

Wenn Sie Ihren Bericht in einer Peer-Gruppe erstellt haben, dann wird eine sogenannte Peer-Evaluierung durchgeführt.
In allen anderen Fällen wird der Bericht im Rahmen eines sogenannten externen Audits geprüft.

Das finale Prüfergebnis wird jeweils in einem Testat übersichtlich dargestellt.

Weitere Details zum externen Audit hier.


1. Das Externe Audit

Sie haben sich auf den Weg gemacht, die Zukunftsfähigkeit Ihres Unternehmens zu stärken. Ihr Ziel ist "das gute Leben für alle", das Gemeinwohl. Wie Sie dieses Ziel erreichen, bzw. welchen konkreten Beitrag Ihr Unternehmen hierzu leistet, erfassen Sie in Ihrem Gemeinwohl-Bericht.

Das Audit entspricht einer unabhängigen, qualifizierten Prüfung aller sozialen und ökologischen Leistungen, die Sie im Bericht vorstellen. Im Rahmen von begleitenden Feedbackgesprächen wird im Unternehmen ein letzter kritischer Blick in den Wertespiegel angeregt, zur Stärkung des Bewusstseins für gemeinwohlorientiertes Wirtschaften sowie als Impuls zur weiteren Entwicklung.

Das GWÖ Audit sichert die Qualität der Gemeinwohl-Bilanz. Dabei gleicht das Audit-Testat einem Gütesiegel: Es bestätigt die Glaubwürdigkeit des Berichts gegenüber Stakeholdern.

Ablauf

  1. Die Auftragsklärung
    Senden Sie zuerst das Auftragsformular an das Audit-Team (siehe Checkliste). Es wird Ihnen eine AuditorIn zugeteilt - bei größeren Unternehmen kann es auch ein Team sein. Details zu Audit-Prozess, Fahrplan und Kosten werden vor Audit-Beginn gemeinsam mit Ihnen durchgesprochen.

  2. Externe Prüfung, Feedback und Entwicklungsimpulse
    Nach Start des Audit-Prozesses werden eingereichte Dokumente auf ihre Richtigkeit geprüft, u.a. durch Evaluierung der Dokumentation, persönliche Gespräche und Besuche im Unternehmen. Dabei wird zwischen Besuchs-Audit, Desk-Audit oder Gruppen-Audit unterschieden. Außerdem werden der Gemeinwohl-Bericht sowie die Ergebnisse der Selbstbewertung nochmals reflektiert, aus einer kritisch-wohlwollenden Fremdperspektive und in einem branchenübergreifenden Gesamtkontext. Die Bewertung durch AuditorInnen kann somit von der Selbsteinschätzung abweichen.
    In jedem Fall wird die externe Bewertung in einem Audit-Bericht schriftlich begründet. Die Begründung erfolgt auf der Ebene der Subindikatoren. Je nach Möglichkeit wird dabei auch auf Best-Practice Beispiele verwiesen. Der Audit-Bericht zeigt vorhandene Stärken und Entwicklungspotentiale auf und bildet oftmals die Basis für wertvolle Feedback-Gespräche, die zur weiteren Entwicklung des Unternehmens positiv beitragen.

  3. Das Testat
    Am Ende des Audit-Prozesses wird dem Unternehmen ein Testat ausgestellt. Dieses fasst das Endresultat pro Indikator sowie die Gesamtpunktezahl zusammen. Mit dem Testat wird Ihr Gemeinwohl-Bericht für zwei Jahre als Gemeinwohl-Bilanz anerkannt.

  4. Kontinuierliche Weiterentwicklung
    Das Testat hat eine Gültigkeit von zwei Jahren, spätestens dann sollten Sie einen aktualisierten Gemeinwohl-Bericht vorlegen und ein nächstes externes Audit machen.
    Um erfolgreich auf dem Weg zu bleiben, hat es sich bewährt, regelmäßig Klarheit über Etappenziele zu erhalten.

Audit-Checkliste

  • Auftragsformular für das externe Audit:
  • Gemeinwohl-Bericht (Berichtvorlage als doc/ als odt)
    • Vollständig mit mind. 2-3 aussagekräftigen Sätzen pro Sub-Indikator.
    • Im Bericht müssen zusätzlich zu den Beschreibungen die finalen Bewertungen der Themen und Aspekte bzw.Subindikatoren angegeben werden, und die Beschreibungen müssen inhaltlich nachvollziehbar sein.
    • Aussagen beziehen sich auf einen Berichtszeitraum vom zwei Geschäftsjahren.
    • Zum Zeitpunkt der Einreichung liegt das Enddatum des Berichtszeitraums max. 12 Monate zurück.
  • Bewertung (Excel-Rechner als xls/ als odt)
    • mit der differenzierter Selbstbewertung.
  • Gültige Mitgliedschaft bei einem GWÖ-Verein
    • Hier geht's zur Anmeldung
    • Warum eine Mitgliedschaft Teil des Pakets ist erfahren Sie hier.

Für alle Fragen rund ums Audit wenden Sie sich bitte an audit@list.ecogood.org
Oder direkt an Gitta Walchner gwalchner@freenet.de (+49-761-4799393)


2. Die Peer-Evaluierung

Bei einer Peer-Evaluierung wird eine kleine Gruppe von Unternehmen in einer Workshop-Serie professionell begleitet. Die Erstellung des Gemeinwohl-Berichts wird als gemeinsamer Lernprozess erlebt. Die Bewertung der individuellen Gemeinwohl-Beiträge wird von den Peers durchgeführt.

Auch das Peer-Testat, eine Vorstufe zum Audit-Testat, entspricht einem Gütesiegel: Es bestätigt die Glaubwürdigkeit des Berichts gegenüber Stakeholdern.

Eine Peer-Evaluierung kann nur einmal gemacht werden, bei der Erstellung der ersten Bilanz.

Ablauf

  1. Auftragsklärung
    Der gesamte Prozess und insbesondere das Abschluss-Modul braucht eine qualifizierte und stringente Moderation und Dokumentation durch GWÖ-BeraterInnen oder -AuditorInnen. Sie agieren als ProzessbegleiterInnen und können bereits bei der Zusammenstellung der Peer-Gruppe behilflich sein. Bitte wenden Sie sich bei Interesse an einer Peer-Evaluierung an peer@ecogood.org.
    Mehr Information hierzu finden Sie in den Richtlinien für eine Peer-Evaluierung.
    Anbei auch einige Beispiele von peer-evaluierten Gemeinwohl-Unternehmen

  2. Selbstsicht, Fremdsicht und Systemisches Konsensieren
    Eine Peer-Gruppe besteht aus vier bis sechs Unternehmen. Über einen Zeitraum von 3 bis 6 Monaten kommen sie in 4 bis 5 halbtägigen Workshops zusammen, um ein tiefgehendes Verständnis der Indikatoren und Subindikatoren zu entwickeln. Dies stärkt die Basis für eine gelungene Bericht-Erstellung und fördert einen lebendigen Austausch bei dem auch voneinander gelernt werden kann.
    Als letzte Etappe des gemeinsamen Lernprozesses werden die fertigen Gemeinwohl-Berichte den Peers zur Bewertung vorgelegt - eine Peer-Evaluierung findet statt. Nach eingehender Lektüre der Dokumentation wird die Endbewertung der jeweiligen Gemeinwohl-Beiträge im Rahmen eines abschliessenden Workshop-Modul ermittelt: Jedes teilnehmende Unternehmen präsentiert und begründet seine Bewertung der Peers, bzw. stellt sich der Bewertung durch die Gruppe. Bei höheren Abweichungen zwischen Selbsteinschätzung und Fremdeinschätzung wird das finale Ergebnis über die Methode des systemischen Konsensierens entschieden.

  3. Das Testat
    Der/Die ProzessbegleiterIn schickt die Dokumentation über den Lernprozess, über die Peer-Evaluation sowie die vollständigen Berichte und Bewertungen an peer@ecogood.org. Sofern alles korrekt und nachvollziehbar ist, wird ein Testat ausgestellt. Pro Bilanz fallen dafür Testat-Gebühren in der Höhe von 50,- Euro zuzüglich 20 Prozent Umsatzsteuer an.

  4. Kontinuierliche Weiterentwicklung
    Eine Peer-Evaluierung kann nur einmalig gemacht werden, bei der ersten Bilanz-Erstellung. Um die Vergleichbarkeit aller Bilanzergebnisse zu gewährleisten sind danach externe Audits unabdingbar.

Peer-Checkliste

Die gesamte Dokumentation wird über den/die ProzessbegleiterIn an peer@gemeinwohl-oekonomie.org übermittelt. Er oder sie erhält dann auch die jeweiligen Testate um sie an die Unternehmen auszuhändigen.

  • Bestätigung des gemeinsamen Lernprozesses (Bestätigungsvorlage als doc)
    • Von ProzessbegleiterIn zu unterzeichnen
    • Ist Voraussetzung für die Durchführung einer Peer-Evaluierung.
  • Dokumentation der Peer-Evaluierung (Vorlage)
    • Von ProzessbegleiterIn auszufüllen
    • Dokumentiert die korrekte Durchführung einer Peer-Evaluierung
  • Gemeinwohl-Berichte der Peers (Berichtvorlage als doc/ als odt)
    • Vollständig mit mind. 2-3 aussagekräftigen Sätzen pro Sub-Indikator.
    • Aussagen beziehen sich auf einen Berichtszeitraum vom zwei Geschäftsjahren.
    • Zum Zeitpunkt der Einreichung liegt das Enddatum des Berichtszeitraums max. 12 Monate zurück.
  • Bewertungen der Peers (Excel-Rechner als xls/ als odt)
    • mit den differenzierten Ergebnissen der Peer-Evaluierung.
  • Testat-Gebühr von 50,- Euro zzgl. 20% Umsatzsteuer
    • Die Testat-Gebühren sind von den BilanzerstellerInnen zu begleichen.
    • Im Idealfall wird der offene Betrag von dem/der ProzessbegleiterIn gesammelt eingezahlt.
  • Gültige Mitgliedschaft bei einem GWÖ-Verein
    • Hier geht's zur Anmeldung
    • Warum die Mitgliedschaft Teil des Pakets ist erfahren Sie hier.

Für weitere Fragen zur Peer-Evaluierung bitte eine Email an peer@ecogood.org. Telefonische Anfragen sind bei Gitta Walchner ++49-761-4799393 möglich.