Die Bewegung

Die bürgerschaftliche Bewegung der Gemeinwohl-Ökonomie (GWÖ) entstand 2010 in Österreich und breitet sich seit dem über Deutschland, die Schweiz, Italien und Spanien bis in die Benelux-Staaten, nach Großbritannien, Skandinavien und in osteuropäische Länder aus. Mittlerweile ist sie bereits in den USA, Lateinamerika und in Afrika angekommen.

Die Bewegung ist vielseitig tätig und daher entsprechend organisiert und repräsentiert.

icon_local_chapter_green.png
Regionalgruppen und Vereine GWÖ-Gruppen sind weltweit aktiv als Regionalgruppe oder Verein
icon_lighthouse_green.png
Gemeinwohl-Unternehmen Mehr als 2000 Unternehmen unterstützen die GWÖ.
Rund 500 davon sind Mitglied oder haben bereits eine Gemeinwohl-Bilanz erstellt.
icon_hub_en_green.png
Akteur*innen-Kreise Viele internationale Teams arbeiten in bestimmten Kernbereichen der GWÖ.
icon_megaphone_green.png
Sprecher*innen Die Sprecher*innen vertreten die GWÖ bei Medienanfragen, Podiumsdiskussionen und Interviews
icon_focus_green.png
Botschafter*innen Viele Prominente aus verschiedenen Bereichen repräsentieren die GWÖ

Wie wir organisiert sind

Zahlreiche Menschen, Unternehmen, Gemeinden und sonstigen Organisationen sind für die GWÖ aktiv. Daraus hat sich die folgende Struktur entwickelt.

Menschen, die als Aktive mitarbeiten wollen, schließen sich zu Regionalgruppen (Local Chapters) und Akteur*innen-Kreisen (Hubs) (z.B. Bildung, Berater*innen) zusammen. Interessierte Unternehmen und Gemeinden können Gemeinwohl-Bilanzen erstellen und so Pionier*innen der Bewegung werden.

Gemeinsame Entscheidungen treffen Vertreter*innen aller drei Gruppen bei der jährlichen Delegiertenversammlung. Das ECG Management Team koordiniert die internationalen Tätigkeiten.

Interessierte Menschen, Unternehmen und Gemeinden können Mitglied bei GWÖ Vereinen werden oder diese durch Spenden unterstützen. Die Vereine übernehmen alle rechtlichen und finanziellen Angelegenheiten der Bewegung. Hinter allen Vereinen stehen Regionalgruppen und/oder Akteur*innen-Kreise.

GWÖ Internationale Struktur